Home

brunolie Blog

Ratgeber

Die 7 beliebtesten Hunderassen für Singles

Zurück

Wer ohne Partner durchs Leben geht, für den nimmt der eigene Hund in der Regel einen ganz besonderen Stellenwert ein. Für Singles ist Rex oder Bello nämlich nicht nur Familienmitglied oder guter Freund, sondern häufig noch viel mehr. Der Hund eines Singles ist fast immer mit dabei – als Partner beim Sport, als Begleiter im Urlaub, beim Restaurant- oder Cafébesuch.

Wie aber findet man einen solchen treuen Freund, der seinen Zweibeiner in allen Lebenslagen gerne begleitet und im Idealfall auch seine Hobbys teilt? Indem man sich für eine Hunderasse entscheidet, die auch wirklich zu einem passt.

Heißt: Wer sich nach einem Begleiter für die abendliche Joggingrunde sehnt, sollte besser gar nicht erst Mops oder Dackel in sein Herz schließen, dafür aber vielleicht mit einem Dalmatiner oder Dobermann liebäugeln. Ähnlich wie bei der Partnerwahl unter uns Zweibeinern gilt auch hier: Gleich und Gleich gesellt sich gern!

Nachfolgend haben wir die 7 beliebtesten Hunderassen für Singles zusammengetragen – vom ausdauernden Sport-Begleiter bis hin zum verschmusten Couch-Nachbarn, der sich gerne die Ohren kraulen lässt, während man den nächsten Serien-Marathon bei Netflix startet. Here we go …

1. Jack Russell Terrier: Energiebündel für aktive Singles

Du bist aktiv, energiegeladen und in deiner Freizeit immer auf Achse? Dann dürfte ein Jack Russell Terrier vielleicht genau die richtige Begleitung für dich sein. Absolute Hundeneulinge könnten unter Umständen leicht überfordert sein bei so viel Temperament, denn die Jagdleidenschaft des früheren Fuchs- und Rattenjägers braucht ein durchsetzungsstarkes Frauchen oder Herrchen. Wer ein unerschrockenes, selbständiges Energiebündel sucht und viel und gerne unterwegs ist – voilà!

2. Kromfohrländer: Anhänglicher Begleiter für Singles mit viel Zeit

Wer es lieber ein bisschen ruhiger angehen lässt und einen anhänglichen, intelligenten Freund fürs Leben sucht, dürfte sich am Kromfohrländer erfreuen. Die Rasse ist für ihren treuen, extrem lernwilligen und liebenswürdigen Charakter bekannt. Wild geht es bei den hübschen Tieren dafür weniger zu, da ihnen der Jagdtrieb fehlt. Dafür sind sie leicht zu erziehen und lieben es, wenn man ausgiebig mit ihnen spielt.

3. Französische Bulldogge: Fröhlicher, zärtlicher Dickkopf, der es gern gemütlich hat

Wenn sich jemand absolut nicht aus der Ruhe bringen lässt, dann die Französische Bulldogge. Die Hunderasse ist für ihr fröhliches, ausgeglichenes Wesen, aber auch für ihren Dickkopf bekannt. Eine konsequente Erziehung ist demnach auch hier unerlässlich. Französische Bulldoggen sind mutig, aber nicht aggressiv. Ihren Zweibeiner beschützt sie allerdings tapfer, wenn es drauf ankommt. Die Hunde lassen sich gut auch in der Wohnung halten und schätzen den engen Kontakt zu ihrem Halter. Sport, lange Wanderungen oder Hektik mögen die liebevollen Tiere hingegen überhaupt nicht. Dein Training für den nächsten Halbmarathon müsstest du also ohne die niedliche Dogge absolvieren.

4. Golden Retriever: Everybody’s Darling

Der Golden Retriever zählt gemeinhin zu einer der  beliebtesten Hunderassen schlechthin. Er ist für sein ausgeglichenes Temperament und sein freundliches Wesen (auch gegenüber anderen Haustieren) bekannt. Singles, die lange Spaziergänge lieben und mit ihrem Hund gerne gemeinsam schwimmen gehen, finden im Golden Retriever einen treuen Begleite, der am liebsten alles mit seinem Menschen gemeinsam macht.

5. Dalmatiner: Ausdauernder Langstreckenläufer für ebenso aktive Singles

Am glücklichsten ist ein Dalmatiner, wenn er sich mit Frauchen oder Herrchen draußen in der Natur aufhält und dort lange Strecken laufen darf. Wer gerne joggt oder häufig Radtouren macht, für den eignet sich der freundliche, lebhafte Dalmatiner also ganz besonders. Die Rasse ist zudem anpassungsfähig und leicht erziehbar.

6. Coton de Tuléar: Liebenswürdiger Menschenfreund

Die kleine Frohnatur kommt ursprünglich aus Madagaskar und wurde dort lange Zeit als Schoßhund des Adels gehalten. Seinen Namen verdankt der niedliche Kerl übrigens seinem weichen, flauschigen Aussehen. Der Coton de Tuléar wird gerne als „Hund für alle Fälle“ bezeichnet, was auf sein fröhliches, ausgeglichenes Wesen zurückzuführen ist. Er ist verschmust, verspielt und wenig lautstark. Auf den ersten Blick könnte man meinen, der Coton sei kein Sportler. Weit gefehlt! Ausgiebige Spielstunden und lange Spaziergänge fordert er ebenso ein wie die anschließende Schmuseeinheit auf der Couch.

7. Foxterrier: Wilder Kumpel mit viel Köpfchen

Wie allen Terriern wohnt auch dem Foxterrier der Jagdtrieb inne, was ihn zu einem durchsetzungsstarken und ausdauernden Hund mit starkem Willen macht. Sein Frauchen oder Herrchen sollte sich also auf jede Menge Temperament einstellen und genügend Zeit für körperliche und mentale Auslastung mitbringen. Foxterrier gelten als sehr intelligente Hunde, die in dieser Hinsicht gerne immer wieder neu herausgefordert werden. Wer sich dieser Aufgabe mit Liebe und viel Zeit stellt, hat dafür einen treuen Kumpel an seiner Seite.