Home

brunolie Blog

Ratgeber

Die richtige Begrüßung zwischen Hund und Mensch

Zurück

So süß und mitunter herzergreifend es auch sein mag – ein Hund, der uns bei der Begrüßung anspringt, ist auf Dauer ziemlich unangenehm und kann sogar gefährlich werden. Daher gehört das Erlernen der richtigen Begrüßung von Mensch und Hund unbedingt zur Hundeerziehung dazu. So funktioniert’s …

Typische Situation: Du kommst nach Hause, dein Hund sieht dich, flippt schier aus vor Freude und springt übermütig an dir hoch. Das mag dich im ersten Moment ziemlich happy machen, auf Dauer ist dieses Verhalten aber eher unschön. Spätestens dann, wenn das Anspringen bei der Begrüßung irgendwann bei deinem Vierbeiner so in Fleisch und Blut übergegangen ist, dass jeder Besucher und auch Fremde von ihm auf diese Art und Weise begrüßt werden.

Um genau das zu vermeiden, solltest du deinem Hund schon im Welpenalter beibringen, wie eine Begrüßung zwischen Hund und Mensch idealerweise ablaufen sollte.

Schritt 1: Nur die Ruhe

Keine Frage, nicht nur dein Hund kann bei der Begrüßung einiges falsch machen, sondern auch du. Kommen Frauchen oder Herrchen nämlich überschwänglich auf den Hund zugestürmt, ist es nicht verwunderlich, dass der Vierbeiner ebenso freudig und ungestüm reagiert. Wildes Herumfuchteln mit den Armen ist also genauso kontraproduktiv wie „Auf-die-Oberschenkel-Schlagen“ oder lautes Rufen. So machst du deinen Hund nur unnötig wild. Stattdessen solltest du Ruhe bewahren und deinen Hund freundlich und unaufgeregt begrüßen.

Schritt 2: Übermut ignorieren

Wenn dein Hund an dir hochspringt, solltest du ihn sofort ignorieren und ihm jegliche Aufmerksamkeit entziehen. Viele wollen den Hund reflexartig abstreifen oder nach unten drücken, was vom Hund oft aber missverstanden wird. Für ihn sieht das schnell nach einem Spiel aus und er wird sich eher animiert fühlen und immer und immer wieder an dir hochspringen wollen. Es hilft auch, eine betont steife Körperhaltung einzunehmen, das Kinn leicht zu heben und starr nach vorn zu schauen.

Schritt 3: Vier Pfoten auf dem Boden

Ein Hund lernt die korrekte Begrüßung nicht, indem man das Anspringen permanent unterbindet und ihn jedesmal aufs Neue zurückhält. Am besten funktioniert das Training mit einer entsprechenden Belohnung. Sobald dein Hund alle vier Pfoten wieder auf dem Boden hat, sollte er von dir ein Leckerli erhalten, das du auf den Boden legst oder ihm nach unten reichst. Es ist außerdem hilfreich, das Begrüßungsritual mit fremden Personen einzuüben. So wird er mit der Zeit lernen, das eine Begrüßung zwischen Hund und Mensch ruhig und unaufgeregt abzulaufen hat.

Tipp: Es ist wichtig, dass alle Familienmitglieder auf die gleiche Art und Weise mit dem Hund verfahren, damit er nicht verwirrt ist und das korrekte Verhalten tatsächlich verinnerlicht. Das gilt auch für Besucher, denen der Welpe begegnet. Sollte dein Hund unterwegs Passanten anspringen wollen, kannst du ihn auch sanft am Halsband zurückhalten oder vorsichtig auf die Leine treten.