Home
Ratgeber

Die wichtigsten Tipps für die Reinigung von Hundeohren

Zurück

Auch Die Ohren unseres Hundes bedürfen sorgfältiger Pflege. Schließlich zählen sie mit zu den wichtigsten Sinnesorganen deines Lieblings. Besonders wichtig ist die Ohrhygiene, wenn dein Hund zu viel Ohrenschmalz produziert, unter Ohrmilben leidet oder gerade eine Runde im Matsch gespielt hat. Wir zeigen dir, worauf du bei der Ohrreinigung deines Hundes achten solltest.

Das sorgfältige und regelmäßige Begutachten der Ohren deines Hundes sollte ganz selbstverständlich zur Routine zwischen dir und deinem Vierbeiner werden. Das ist wichtig, denn Ohrmilben, eine verschleppte Entzündung oder ein verstopfter Gehörgang können unangenehme Folgen für deinen Hund haben. Selbst im Rudel widmen sich Hunde gegenseitig der Ohrpflege – es ist also etwas ganz Normales, an das du deinen Hund am besten bereits als Welpen gewöhnst, damit die Prozedur keine wilde Sache für ihn ist.

>>> Zahnstein beim Hund erkennen und behandeln

Wir haben die wichtigsten Fakten rund um eine sanfte und sichere Ohrreinigung bei Hunden für dich zusammengetragen:

Ohrenschmalz im Hundeohr – alles ganz normal

Erst einmal: Die Produktion von Ohrenschmalz ist – genau wie bei uns Menschen – etwas völlig Normales und sogar Wichtiges. Es dient dazu, den Gehörgang geschmeidig zu halten und abgestorbene Hautschüppchen, Schmutz oder andere Partikel nach außen zu befördern. Eine all zu penible Ohrhygiene ist daher auch beim Hund völlig unangebracht.

Kratzen, Schütteln, Empfindlichkeit – Anzeichen einer Ohrenentzündung

Dein Hund kratzt sich permanent am Ohr und schüttelt ständig heftig den Kopf? Vielleicht reagiert er auch empfindlich auf Berührungen an den Ohren und jault vor Schmerzen? Dann solltest du dringend checken, was hier los ist. Ein rascher Besuch beim Tierarzt ist jetzt ratsam, denn hinter seinem Verhalten könnte eine Ohrenentzündung stecken.

>>> Ist mein Hund zu dick?

Reinigung nach der Schlammpartie – nicht die Ohren vergessen!

Dein Hund hat gerade im Matsch getobt und ist sprichwörtlich von Kopf bis Fuß eingesaut? Dann solltest du dich nicht nur der Reinigung seines Fells widmen, sondern auch einen prüfenden Blick in seine Ohren werfen. Hier kann sich schnell Schmutz absetzen, den du für gewöhnlich mit einem weichen, sauberen Tuch entfernen kannst.

Ohrpflege – auch eine Frage der Rasse

Wie schnell sich Bakterien und Keime in Ohrmuschel oder Gehörgang vermehren und zu Problemen führen können, hängt auch mit der Rasse deines Hundes zusammen. Hat er abgeknickte, überhängende oder besonders behaarte Ohren? Dann solltest du gleich doppelt wachsam sein. Zecken, Milben und andere Parasiten fühlen sich im warmen, feuchten und schlecht belüfteten Klima besonders wohl.

>>> So bleibt dein Hund fit und glücklich bis ins hohe Alter

Ohrmilben erkennen und behandeln

Milben im Ohr deines Hundes erkennst du an bräunlichen bis schwarzen Krümeln, die Gehörgang und Ohrmuschel befallen. Bei Ohrmilben handelt es sich um Parasiten, die sich von Hautschuppen und Ohrenschmalz ernähren und den Tieren einen unangenehmen Juckreiz bescheren. Werden die Ohrmilben nicht sofort behandelt, kann daraus eine schmerzhafte Infektion erwachsen. Daher solltest du sofort einen Tierarzt aufsuchen, der mit einem speziellen Reinigungsmittel die Ohren deines Hundes spült.

Zu viel Ohrenschmalz – so reinigst du Hundeohren

Keine Frage, wenn dein Hund zu viel Ohrenschmalz produziert und dieser den Gehörgang verstopft, solltest du ihn reinigen. Ungeübte Frauchen und Herrchen, die sich dieses Prozedere noch nicht zutrauen, sollten besser beim Tierarzt vorstellig werden. Gerne zeigt man dir hier, wie du bei der Ohrreinigung vorgehen solltest, damit du es beim nächsten Mal problemlos daheim nachmachen kannst.

Zunächst schaust du, ob das Ohr deines Hundes keine Verletzungen oder äußerliche Reizungen aufweist. Ansonsten könnte die Prozedur nämlich schmerzhaft für deinen haarigen Kumpel werden.

Ist alles in Ordnung, kannst du mit einer speziellen Spüllösung für Hundeohren fortfahren. Diese Ohrreiniger werden in den Gehörgang deines Hundes geträufelt und lösen dort den Schmutz im Ohr auf. Damit sich die Lösung gut verteilt, solltest du das Ohr deines Hundes sanft massieren. Finger weg von Hausmitteln oder herkömmlicher Seife! Die kann das empfindliche Hundeohr unangenehm reizen.

Anschließend kann der gelöste Schmutz mit einem weichen Tuch oder etwas Watte aufgenommen und entfernt werden. Bitte verwende niemals Wattestäbchen für die Ohrreinigung bei deinem Hund! Die verursachen ähnlichen Schaden wie bei uns Menschen – man kann mit ihnen leicht das Trommelfell verletzen oder den Ohrenschmalz noch weiter in den Gehörgang hinein schieben.

Fazit

Gehe bei der Ohrreinigung deines Hundes bitte immer äußerst vorsichtig und sanft vor. Wähle außerdem einen Zeitpunkt, an dem dein Hund ruhig und gelassen ist. Sobald du unsicher bist, dein Hund offenkundig Schmerzen hat oder sonstige Zweifel aufkommen, ist der Gang zum Tierarzt immer die bessere Wahl.

Erfahrungen & Bewertungen zu Brunolie GmbH
Warenkorb
Dein Warenkorb ist leer.
0,00